Der Verein „Greizerleben“ hat einen neuen Wettbewerb ins Leben gerufen. Mit dem Wettstreit um den „Verein des Jahres“ soll das umfangreiche ehrenamtliche Engagement in Greiz gewürdigt werden.

Greiz. In der Residenzstadt gibt es nach Einschätzung von Silke Stöhrl im Verhältnis zu den Einwohnern ein überdurchschnittliches ehrenamtliches Engagement, das sich in der Arbeit unzähliger Vereine niederschlägt. Die Schatzmeisterin des Vereins „Greizerleben“ ist eine der ­Initiatoren eines neuen Wett­bewerbs in Greiz. Um den besonderen Titel können sich Vereine aus Greiz bewerben. Einer von ihnen erhält am Ende den Titel „Verein des Jahres“. „Die Idee dazu kam auf einer unserer Sitzungen vom Vorstandsvorsitzenden Jan Popp, als wir nach einer Möglichkeit gesucht haben, die Vereine in unserer Stadt mehr zu würdigen“, sagt Silke Stöhrl. In den Besprechungen seien noch mehr Ideen entstanden. Die Kür zum „Verein des Jahres“ aber setzte sich vereinsintern schließlich als repräsentativste und ­öffentlichkeitswirksamste Möglichkeit durch.

Viele Wege für die Bewerbung möglich

Um „Verein des Jahres“ werden zu können, müssen sich die Vereine selbst bewerben. Aber auch Freunde und Unterstützer eines Vereins können ihren Favoriten ins Rennen schicken. Dies ist möglich über ein ausgefülltes Bewerbungsformular auf der Homepage des Vereins „Greizerleben“, per E-Mail, Anruf oder persönlich bei den Vereinsmitgliedern. Aber auch die OTZ nimmt Bewerbungen formlos per E-Mail, Post, Anruf oder persönlich entgegen. Die Bewerbungen können ab sofort bis zum Freitag, 9. September, über die genannten Wege eingereicht werden. Welchem Aufgaben­gebiet sich der Verein widmet, ist für die Qualifikation zur Endrunde nicht erheblich.

Für eine erfolgreiche Bewerbung müssen die Vereine verschiedene Kriterien erfüllen. Sie müssen gemeinnützig nach §§ 51 bis 68 der Abgabenordnung sein, müssen mindestens zehn aktive Mitglieder und ihren Sitz in Greiz haben. Eine Jury, bestehend aus Mitgliedern des Vereins „Greiz­erleben“, einem Vertreter der OTZ und einem Vertreter der Sponsoren, wird aus den eingegangenen Bewerbungen dann fünf Finalisten auswählen. Dabei legen die Initiatoren großen Wert darauf, dass kein Jurymitglied in einem der fünf finalen Vereine Mitglied ist. Diese Finalisten werden dann an je einem Wochentag auf einer Zeitungsseite der OTZ vorgestellt. Hier stellen sich die Vereine selbst vor und haben die Chance, sich bestmöglich zu präsentieren. Am Ende jener Woche veröffentlicht die OTZ eine Zusammenfassung der fünf Finalisten auf einer Seite, gibt das Schlussdatum für die Abstimmung bekannt und veröffentlicht einen Teilnahme-Coupon für die Abstimmung. Gleichzeitig wird eine Abstimmung auch über die Homepage von „Greizerleben“ möglich sein. „Wir freuen uns, dass wir mit der Deutschen Bank schon einen tatkräftigen Hauptsponsor gefunden haben. Zudem werden uns fünf weitere Sponsoren definitiv unterstützen und weitere haben bereits Interesse bekundet“, sagt Silke Stöhrl. Der „Verein des Jahres“ erhält am Ende einen Pokal und eine Siegprämie von 1000 Euro. Die Vereine auf den Rängen zwei bis fünf erhalten jeweils 100 Euro für die Vereinskasse. „Keiner geht leer aus, das war uns sehr wichtig“, betont Silke Stöhrl.Der Gewinner des Wettbewerbs wird dann auf dem Neustadtfest am Montag, 3. Oktober, bekanntgegeben. Im Rahmen des Neustadtfestes findet auch das Fest der Vereine statt, das „Greizerleben“ in diesem Jahr erstmalig unterstützen wird. „Wir rufen auch weitere Vereine aus der Stadt dazu auf, diese Aktion zu unterstützen“, sagt Silke Stöhrl.

Quelle: Patrick Weisheit 13.08.16 OTZ