otz-adventskalender Fünf Original Greizer Räuchermänner der Vereinsbrauerei Greiz zu gewinnen

Greiz. Der Geschmack und die Qualität der acht Biermarken der Vereinsbrauerei Greiz sind geblieben, doch seit ein paar Monaten präsentieren die Greizer ihre Spezialitäten in modernerem Format mit schmalem, langen Flaschenhals.

Generell hat die Privatbrauerei in Familienbesitz viel in die Modernisierung der Abfüll- und Kelteranlagen investiert. Circa 1,1 Millionen Euro sind in den vergangenen sechs Jahren, seit die Familie Schäfer die Brauerei übernommen hat, in die Erneuerung geflossen. „Aber teilweise haben wir noch mit Altlasten zu kämpfen“, erklärt Thomas Schäfer, dabei bleibe das Bier durch die neue Abfülltechnik länger frisch. Besonderen Wert legt die Vereinsbrauerei zudem auf Regionalität, ob bei der Auftragsvergabe an Firmen im Landkreis oder durch das verwendete eigene Brunnenwasser. „Wir achten auch beim Malz und Hopfen auf die Qualitätskriterien – mit Erfolg, das zeigen die vielen Verbraucher, die regelmäßig unser Greizer kaufen.“

Die Verbundenheit mit der Region spiegelt sich auch in der Unterstützung von bis zu 60 Vereinen der Umgebung wider. „Vor allem die Jugendarbeit ist uns wichtig – nicht damit diese später Biertrinker werden, sondern um ihnen sinnvolle Angebote zu bieten“, erklärt Schäfer.

Durchschnittlich 60 000 Hektoliter Bier werden in der Vereinsbrauerei jährlich produziert, die derzeit 32 Mitarbeiter und acht Aushilfen beschäftigt. Während viele Kunden im Winter zum Bock-Bier griffen, ist der allgemeine Favorit nach wie vor das Schloß Pils, das mehrfach ausgezeichnet wurde. Dennoch: „Die Leute sollten mehr an die regionalen Biere denken, denn Bier ist auch ein Stück Heimat.“

Quelle: OTZ